11. März 2017, Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Brühl

Nach der musikalischen Eröffnung durch den Spielmannszug, unter der Stabführung von Andreas Schließer, begrüßte Kommandant Stefan Mehlich die Anwesenden Kameradinnen und Kameraden aller Abteilungen. Besonders begrüßen er Ehrenkommandant Gerd Immeln, Bürgermeister Dr. Ralf Göck, Amtsleiter Christian Stohl, Sachgebietsleiter Matthias Sommer, die Damen und Herren des Gemeinderates, Unterkreisführer Matthias Gerlach, Armin Schmitt vom Kreisfeuerwehrverband Rhein-Neckar und die Vertreter der Presse.

Nach dem Totengedenken übergab Stefan Mehlich an Bürgermeister Dr. Ralf Göck für seine Grußworte. Er begrüßte alle Anwesenden und überbrachte die Grüße und Danksagungen der Gemeinde Brühl. Die große Anzahl der Jugendliche erfreute Ihn sehr und er dankte allen aktiven Feurerwehrfrauen und Männern für ihre geleistete Arbeit und brachte seine Hochachtung gegenüber dieser Tätigkeit zum Ausdruck. Die Leistung des Spielmannszuges auch über die Grenzen der Gemeinde hinaus erfülle Ihn mit Stolz. Er wünschte dem Abend einen positiven Verlauf.

Im Bericht des Kommandos ging Kommandant Stefan Mehlich auf das vergangen Jahr 2016 ein. Die Einsatzabteilung musste im vergangenen Jahr zu 164 Einsätzen mit einer gesamt Dauer von 413 Stunden ausrücken. Dies waren 47 Einsätze mehr als im Vorjahr. Im Schnitt waren es etwa 2,5 Stunden pro Einsatz und durchschnittlich 8,5 Personen der Feuerwehr im Einsatz, somit summiert sich dies auf 3.510 Einsatzstunden in 2016. Bei den 164 Einsätzen wurden 26 Personen gerettet und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt, leider wurden auch vier tote Personen aufgefunden.

Außer den Einsätzen wurden 15 Verwaltungssitzungen abgehalten, ungezählte Stunden für Instandhaltungsarbeiten und Zusammenkünfte der Arbeitsgruppen erbracht. Die Verwaltungsarbeiten der Schriftführerin und des Kommandos belaufen sich auf weitere hunderte Stunden. Der Arbeitskreis Fahrzeugbeschaffung hat gemeinsam mit der Gemeinde, die Beschaffung des neuen LF20 ausgearbeitet. Dieses Fahrzeug wurde am 29. Juli 2016 offiziell in Dienst genommen. Gleichzeitig wurde das LF16 aus dem Jahre 1982 außer Dienst gestellt.

Gemeinsam mit der FF Eppelheim bildet die FF Brühl eine Unterkreisführungsgruppen im Rhein-Neckar-Kreis. Die Kommunikationsgruppe ist hier mit dem ELW fest eingebunden und übt dies nicht nur mehrmals im Jahr, sondern konnte 2016 bei 8 Einsätzen außerhalb der Gemeinde die Kameraden der jeweiligen Einsatzleitung vor Ort in Eppelheim und Plankstadt unterstützen. Diese Gruppe der beiden ELW´s ist ein zusammengewachsenes, sehr gutes und fachlich eingespieltes Team.

Insgesamt wurden 45 Übungen der Einsatzabteilung vor Ort durchgeführt, 60 Lehrgänge auf Kreis-Ebene und Fortbildungsmaßnahmen/Lehrgänge an und durch die Landesfeuerwehrschule in Bruchsal organisiert, sowie durch Hersteller vorgegeben. Auch wurden wieder mehrere Unterweisungen und Belastungsübungen für Atemschutzgeräteträger durchgeführt. Am 14. November bestand die Möglichkeit am mobilen Übungsbrand Container der Firma EnBW unter realistischen Bedingungen zu üben. Er dankte dem Bauhof Brühl der die Aufstellung des Containers ermöglichte und den Ausbildern für Ihr Engagement. Er freute sich, dass Kreisausbilder für die wichtigsten Bereiche der Feuerwehr aus der eigenen Mannschaft kommen.

Bei der Personalentwicklung verzeichnete die Feuerwehr Brühl 2016 drei Zugänge aus der Jugendfeuerwehr, zwei Neuzugänge und fünf Austritte, somit hatte die Einsatzabteilung am Jahresende 58 Aktive.

Stefan Mehlich hob hervor, dass es geschafft wurde, für das „Unternehmen“ Feuerwehr, zusammen mit der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat, einen neuen Weg zu finden um einem modernen Dienstleister gerecht zu werden. Es war ein längerer Prozess, aber seit dem 1. August 2016 ist der ersten hauptamtlichen Gerätewart der Feuerwehr Brühl, an drei Tage die Woche, im Dienst. Er koordiniert die Instandhaltungsarbeiten und hält die Fahrzeuge sowie einen großen Teil der Geräte einsatzbereit. Notwendige Reparaturen können kurzfristig veranlasst werden, andere notwendige Arbeiten selbstständig und somit auch kostengünstiger durchgeführt werden. Jedoch sind weiterhin 8 zusätzliche ehrenamtliche Gerätewarte und bei größeren Maßnahmen weitere freiwillige Helfer im Einsatz. Teile der Ausrüstung, wie z.B. der gesamte Atemschutzbereich, die Bereiche Funk/Kommunikation, der Sanitätsbereich, die Einsatzkleidung und die Ausstattung im Bereich der Absturzsicherung werden und müssen weiterhin von ehrenamtlichen Kräften in Stand gehalten werden.

Zum Abschluss bedankte er sich bei allen die bei der Arbeit für die Gemeinde Brühl unterstützen, ganz besonders bei den Arbeitgebern und den Familienangehörigen, bei allen Kameradinnen und Kameraden, bei der gesamte Gemeinde-Verwaltung, dem Gemeinderat, beim Bauhof der Gemeinde, sowie Hr. Bürgermeister Dr. Ralf Göck.

 

Jugendwart Marco Krupp berichtet aus dem Jahr 2016, dass durch einen hohen Mitgliederstand von 18 Jungen und 11 Mädchen, die Übungen in drei Gruppen aufgeteilt wurden. Dadurch kann bedarfsgerecht auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr eingegangen werden. Schwerpunkte der Ausbildung ist die Vermittlung von feuerwehrtechnischen und sozialen Kompetenzen. Wobei der Spaß bei der Jugendarbeit immer im Mittelpunkt steht. Die Höhepunkte waren die Abnahme der Jugendflamme 1 und die Vorbereitungen zu den Abnahmen der Jugendflamme 2 und der Jugendleistungsspange. Die Stufe 1 wurde in Eigenregie von den jüngsten und neuen Mitglieder im Alter von 10-13 Jahren erfolgreich abgelegt. Die Abnahme der Jugendleistungsspange ist in 2017 geplant. Die Jugendfeuerwehr Brühl bestand zum 31.12.16 aus 29 Jugendlichen, davon elf Mädchen. Durch drei Übernahmen, zwei Austritten und zehn Eintritte stieg der Mitgliederstand im Vergleich zum Vorjahr um fünf Jugendlichen. Er dankte der Gemeindeverwaltung, dem Kommando, dem Feuerwehrausschuss, den vielen Kameraden und Eltern für ihre Unterstützung im vergangenen Jahr.  Leider stand er an diesem  Abend das letzte Mal als Jugendwart vor der Generalversammlung, da er das Amt des Jugendwartes aus organisatorischen Gründen nicht weiterführen kann. Nach 15 intensiven, aber auch sehr schönen und erfolgreichen Jahren Jugendarbeit, möchte er das Amt an jüngere Kameraden übergeben.

 

Im Bericht des Spielmannszuges durch Stabführer Andreas Schließer erwähnte er das zurzeit noch 12 Musikzüge im Rhein-Neckar-Kreis geführt werden. Diese teilen sich entsprechend ihrer Besetzung in 10 Spielmannszüge und 2 Musikzüge auf. Insgesamt sind dies 206 Musikerinnen und Musiker, davon sind 34 Mitglieder unter 18 Jahren. Zum 31.12.2016 waren 32 Spielleute im Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Brühl aktiv. Das Durchschnittsalter betrug 37,8 Jahre. Der Jahresbeginn 2016 stand wie üblich im Zeichen der Fastnacht. Mit Auftritten beim Rathaussturm, den Prunksitzungen der Rohrhöfer Göggel und den 3 Fastnachtsumzügen Hockenheim, Ketsch und Brühl wurde das närrische Treiben begleitet. Beim Fastnachtsumzug in Brühl wurden erstmals die neuen Fastnachtsuniformen präsentiert. Aber auch das Feuerwehrwesen kam im letzten Jahr nicht zu kurz. So wurde die letztjährige Delegiertentagung des Kreisfeuerwehrverbandes in Nußloch musikalisch eröffnet. Weiterhin wurden die Kameraden der Feuerwehr Waldsee/Otterstadt bei ihrem Ehrungsabend unterhalten die Tage der offenen Tür der Wehren Altlußheim und Reilingen besucht. Nebst der Generalversammlung, dem Tag der offenen Tür und des Familienabends war natürlich die Fahrzeugübergabe des neuen LF20 ein Auftritts-Highlight innerhalb der eigenen Wehr. Innerhalb der Gemeinde Brühl präsentierte sich der Spielmannszug bei den verschiedensten Veranstaltungen, sei es der Sommertagsumzug Rohrhof, das Pfarrfest, das Sommerfest Rohrhof oder die Brühler Straßenkerwe. Aber auch überregional repräsentierte er die Feuerwehr und die Gemeinde beim Karpfenfestumzug in Otterstadt und dem Sommertagsumzug in Hockenheim. Zusammen mit der Jugendfeuerwehr beteiligten wir uns mit einem Tag bei der Feuerwehr am Ferienprogramm der Gemeinde Brühl.

 

Im Bericht der Alters- u. Reservemannschaft durch Karl-Heinz Schwab bilanzierte er das 11 Kameraden davon noch neun aktiv an den regelmäßigen Zusammenkünften teilnehmen. Er betonte, dass die Zusammenkünfte immer an einem Übungsabend der aktiven Wehr erfolgen um den Zusammenhalt zu erhalten.

 

Befördert wurde Torben Wedel und Marco Polauer zum Oberfeuerwehrmann und Marco Krupp zum Oberbrandmeister.

Geehrt wurde Andreas Schließer für 10 Jahre Stabführer. Ihm wurde von Kreisstabführer Armin Schmitt als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes, das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze verliehen

Timo Sattig wurde für 20 Jahre aktiven Dienst geehrt. Er erhielt vom Kreisfeuerwehrverband die Ehrennadel in Silber durch Unterkreisführer Mathias Gerlach verliehen. Bürgermeister Dr. Ralf Göck verlieh ihm die Ehrennadel der Gemeinde Brühl in Bronze. Michael Kühn wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft im Spielmannszug geehrt. Er erhielt vom Kreisstabsführer Armin Schmitt die Ehrennadel in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes.

Jeweils Zehn Kammeraden der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und des Spielmannszuges erhielten Auszeichnungen für die regelmäßige Teilnahme an Übungsstunden.

 

Nachdem das bestehende Kommando schon frühzeitig informiert hatte, dass es nicht mehr zur Wahl antreten wird, stand der mit Spannung erwartete Punkt der Tagesordnung an: Die Neuwahl des Kommandos. Anwesend waren 45 Wahlberechtigte. Als erster Kommandant wurde Marco Krupp mit 36 Stimmen gewählt. Benjamin Noller wurde mit 42 Stimmen zum ersten Stellvertretenen Kommandant gewählt. Der zukünftige zweite Stellvertretende Kommandant ist Harald Schuhmacher der sich mit 23 Stimmen gegen Christan Schwarz durchsetzte.

In den Anschluss wurden sechs neue Ausschussmitglieder gewählt: Cort Bröcker, Ulrich Mehrer, Christan Schwarz, Melanie Schumacher, Eike Seidler und Thomas Triebskorn erhielten die Meisten Stimmen.

Alle gewählten nahmen die Wahl an.

Als Kassier wurde Thomas Kemptner und als Stellvertreterin Melanie Schuhmacher vorgeschlagen. Melanie Schuhmacher wurde auch zur Schriftführerin und Marco Polauer als ihr Stellvertreter vorgeschlagen. Für die nachfolge als Jugendwart wurde Janine Jahnke und Andre Bruns als Stellvertreter vorgeschlagen. Als Kassenprüfer wurde Stefan Mehlich und als Stellvertreter Ulrich Mehrer vorgeschlagen. Die Vorgeschlagenen werden vom Ausschuss in der nächsten Sitzung bestätigt und eingesetzt.

Im Anschluss gratulierte der nun scheidende Kommandant Stefan Mehlich dem neuen Kommandanten, den beiden Stellvertretern und den gewählten Ausschussmitgliedern zur Wahl und wünschte Ihnen immer eine glückliche Hand bei Entscheidungen und eine erfolgreiche Zeit. Er ist überzeugt sie werden die Wehr weiterhin erfolgreich führen und bat Bürgermeister Dr. Ralf Göck die heutige Wahl in einer der nächsten Gemeinderatsitzungen zur Zustimmung/Bestätigung vorzulegen und anschließend die gewählten Kameraden in ihr neues Amt einsetzen. Persönlich bedankte er sich bei allen für die letzten 10 Jahre, der guten Zusammenarbeit und dem Vertrauen.

Mit den Worten:

„Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“

„Einer für alle, alle für einen“

schloss Stefan Mehlich die Hauptversammlung 2017.

 

 

 

 

By | 2017-03-12T11:53:38+00:00 März 12th, 2017|Allgemein, Bürgerinfo|0 Comments