15. März 2014, Hauptversammlung Teil 2

//15. März 2014, Hauptversammlung Teil 2

15. März 2014, Hauptversammlung Teil 2

Hauptversammlung am 15. März 2014, Beginn 19.00 Uhr

Nach der musikalischen Eröffnung durch den Spielmannszug unter der Stabführung von Andreas Schließer, begrüßte Kommandant Stefan Mehlich alle Anwesenden der Altersabteilung, der Einsatzmannschaft, der Jugendfeuerwehr und des Spielmannszuges.

Besonders begrüßte er unseren Ehrenkommandanten Hauptbrandmeister Gerd Immel, Bürgermeister Dr. Ralf Göck, die Damen und Herren des Gemeinderates, den stellvertretenen Amtsleiter Christian Stohl sowie Matthias Sommer von der Gemeindeverwaltung und Herrn Amtsleiter a.D. Hans Faulhaber.

Nach dem Totengedenken begrüßte Bürgermeister Dr. Ralf Göck die Anwesenden und dankte für die geleistete Arbeit der Feuerwehr.

Melanie Schuhmacher verlas darauf das Protokoll der Hauptversammlung 2013.

Unter Punkt 6 der Tagesordnung berichtet Kommandant Stefan Mehlich über das Jahr 2013.

2013 musste die Einsatzabteilung zu 144 Einsätzen mit einer gesamt Dauer von 277 Stunden ausrücken. Dies ist eine Zunahme von 23 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr. Im Schnitt dauerte ein Einsatz ca. 2 Stunden, der längste Einzeleinsatz dauerte 17 Stunden. An den 144 Einsätzen summierten sich die Zahl der Einsatzkräfte auf insgesamt 1588 Männer und Frauen der Einsatzabteilung, dies bedeutet einen Schnitt von 11 Personen pro Einsatz oder 3047 Einsatzstunden.

Bei den 144 Einsätzen wurden 9 Personen gerettet und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt, leider wurde auch eine Tote Person aufgefunden.

Außer den Einsätzen wurden 2013 auch 14 Verwaltungssitzungen abgehalten, ungezählte Stunden für Instandhaltungsarbeiten, und Zusammenkünfte der Arbeitsgruppen erbracht. 42 Übungen der Einsatzabteilung wurden durchgeführt sowie besondere Veranstaltungen wie den ersten Atemschutztag, eine Bootsübung mit dem Schäferhundeverein Reilingen, den dreitägigen Aufenthalt an der Feuerwehrschule der Bundeswehr und die Jahres-Hauptübung in Ketsch.

Stefan Mehlich stellte fest, das heute die Feuerwehr einer Firma ähnelt mit all ihren komplexen Strukturen. Eine freiwillige Feuerwehr ist nicht "nur" eine Sammlung von ehrenamtlich tätigen Bürgern sondern muss auch verwaltet und organisiert werden. Und hier werden in Zukunft neue Wege gefunden werden um einem modernen Dienstleister wie der Feuerwehr gerecht zu werden. Zum Abschluss dankte er allen die uns in unserem Ehrenamt für das Wohl der Gemeinde Brühl unterstützen, ganz besonders den Arbeitgebern und Familienangehörigen. Aber und gerade bei allen Kameradinnen und Kameraden aller Abteilungen bedankte er sich für die geleistete Arbeit.

Es folgten der Bericht der Jugendfeuerwehr durch Marko Krupp, der Bericht des Spielmannszuges durch Andreas Schließer und der Bericht der Alters- und Reservemannschaft.

Der Kassenbericht und Kassenprüfbericht sowie die einstimmige Entlastung folgten unter Punkt 10 bis12.

Den Beförderungen schlossen sich die Ehrung für besondere Leistung sowie die Ehrung für Teilnahme an Übungsstunden an. Die Ehrung für besondere Leistungen 2013 wurde an Marko Krupp verliehen.

Einsatzmannschaft, Spielmannszug und Jungendfeuerwehr ehrte die Personen mit den Meisten Übungsstunden.

Kommandant Stefan Mehlich schloss die Versammlung mit den Worten:

"Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr"

"Einer für alle, alle für einen"

Und lud alle Anwesenden zum traditionellen Bockwurst-Essen ein. -cb-

By | 2014-03-15T22:36:09+00:00 März 15th, 2014|Allgemein|0 Comments